DATSCHA LIVE (Fremde(s) in meinem Garten)

eine Koproduktion von artscenico mit dem Festival off limits

Ein Parcours durch die Kleingartenanlage „Hafenwiese“

Plakat Datscha Live

Plakat: © 2009 R.Dennemann


Die diesjährige Kreation für das internationale Festival off limits, eine Zusammenarbeit von internationalen und regionalen Künstlern, nutzt wieder ein Terrain, dass sich außerhalb der normalen Präsentationsräume für Tanz und Theater befindet – wie schon im Jahre 2005 die Kokerei Hansa mit dem Projekt „Hello Goodbye“ oder 2007 Zoo und Park mit der nächtlichen Exkursion „Genius Loci“: Eine Kleingartenanlage.

Wir zeigen Ihnen ein Land, das Sie zu kennen glauben. Wir führen Sie in die Kleingartenidylle mitten in der Stadt – zwischen Wohnblock, Supermarkt und Schwerindustrie. Die „Hafenwiese“ lädt die Besucher ein, sich durch den Meisenweg entlang der Vogelschutzhecke, vorbei an den Datschen mit Nummern wie 17 oder 100, hin zum Vereinsheim KGV Hafenwiese zu schlängeln.

rieke steierl

Fotos: © 2009 Samslowski/NN

venus hosseini, foto: samlowski
paul hawaiins

vanja vujic, foto: samlowski
Das Projekt folgt keiner herkömmlichen Dramaturgie. Es wird keine Geschichte erzählt, die einem Faden folgt. Im Mittelpunkt steht der Ort mit seinen zahlreichen Parzellen, in die wir künstlerisch eingreifen, sei es durch Installationen, durch Tanzminiaturen, theatrale Loops. Die Parzellen sind aber auch Lebens- und Rückzugsorte, deren Kleinteiligkeit wir als begehbaren Ausstellungsraum präsentieren, in dem manche Pächter und deren Familien mitwirken und somit am gesamten Werk teilhaben, quer durch die Generationen, aus unterschiedlichen Sozialisationen und Herkunftsländern. Der Nachbarschaftsgedanke wird dabei ebenso in den Fokus gestellt wie Gartenbauästhetik, Tradition und die Notwendigkeit von „Rückzugsorten“. Es entsteht eine Mischung aus künstlerischer Intervention und Authentizität.

Die Kleingartendaueranlage „Hafenwiese“, gegründet 1930, bewirtschaftet heute 225 Gärten auf einer Gesamtfläche von 7.8 ha. Damit ist die Hafenwiese die zahlenmäßig größte Anlage in Dortmund. Insgesamt zählt die Hafenwiese 357 Mitglieder (Stand 01.01.2009).

 

Premiere und Eröffnung des Festivals

Donnerstag, 27. August 2009 um 20:00 Uhr und Samstag, 29.8. und Sonntag, 30.8. ab jeweils 18:00 Uhr
Weitere Vorstellungen am 4. und 5.9. ab 18.oo Uhr

In Kooperation mit der Kleingartenanlage „Hafenwiese“dem Stadtverband Dortmunder Gartenvereine den Freizeit- und Sportbetrieben der Stadt Dortmund

Haupteingang: Schützenstraße 190

Das Publikum wird in Gruppen aufgeteilt und geführt.
Gesamtdauer: ca. 120 Minuten
Das Programm endet im Saal der Vereinsgastronomie, wo man Speis und Trank erwerben kann.

Künstlerische Leitung: Rolf Dennemann
Produktionsleitung: Dr. Monika Pirklbauer
Ausstattung/Installationen: Scarlett Schauerte/Dman/Stella Bittmann
Ausstattungsassistenz: Michael Dreißigacker
Künstlerische Assistenz: Rieke Steierl
Choreographien: Mitwirkende Tänzerinnen
Choreographie Hula: Rieke Steierl
Logistik: Holger Samlowski
Technik: Andreas Opitz, Stella Bittmann
Fotografie: Manuel Schröder, Jens Sundheim, PSteierl, Dman, HSamlowski
Video: Frank Mählen
Administration: Helga Scharmin Dokumentation/Kostüm: Petra Steierl

Mit: Vera Semieniuk (Gesang), Oliver Sproll (Schauspiel/Masken), PogoEnsemble, Maura Morales, Litsa Kioutsi, Cinthia Nissyama, Ching Yu-Chi, Anna Melnikova (Tanz), Sebastian Hilken (Musik), Thekla Gras (Gesang), Venus Hosseini, Vanja Vujic (Performance), Paul’s Hawaiians, Boxsport 20/50 Dortmund

Gefördert von: Land NRW, Landesbüro freie Kulturarbeit NRW

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.